Warum ist Educura so erfolgreich? Wir im Team glauben, es liegt insbesondere daran, dass alle hier gemeinsam dieses Boot steuern und sich immer an den höchsten AnsprĂŒchen der sozialen Arbeit orientieren. Diese Haltung, die transparente Umsetzung der an uns gerichteten Aufgaben und die menschliche Herangehensweise kommen unserer Auffassung nach allen Beteiligten zugute.

Die Entstehung und Geschichte von Educura ist eine kleine Erfolgsstory, auf die wir alle stolz sind:

2001

Im Jahr 2001 begann Rainer Westerveld - zunĂ€chst nebenberuflich mit drei Stunden pro Woche - im Rahmen einer Betreuungsweisung fĂŒr das Jugendamt Willich zu arbeiten. Zuvor hatte er sich ausgiebig mit dem Thema "Ambulante Hilfen fĂŒr Jugendliche im Kontext der psychiatrischen Nachsorge" befasst. Nach kurzer Zeit erhöhte sich der Bedarf auf 12 Stunden pro Woche, weshalb sich auch Frau Westerveld mit engagierte. Im ersten Jahr professionalisierten die beiden ihren Einsatz, begannen mit Konzeptarbeit und themenbezogenen Fort- und Weiterbildungen.

2002

Im Jahr 2002 fragte das Jugendamt Willich weitere Hilfsangebote an. In diesem Zusammenhang wurde die Leistungsvereinbarung mit der Stadt Willich verabschiedet.

Die GrĂŒnder von Educura: Andre Lennartz, Rainer und Anke Westerveld 2003

Seit 2003 bereichert AndrĂ© Lennartz das Team. Gemeinsam entwickelten die drei GrĂŒnder ihre Konzepte weiter. Bis zu diesem Zeitpunkt waren alle drei noch Angestellte der Rheinischen Kliniken Viersen und betrieben Educura als NebentĂ€tigkeit. Das erste BĂŒro in Viersen wurde bezogen. Man spezialisierte sich auf die UnterstĂŒtzung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit psychischen Störungen. In dieser Zeit begannen auch die ersten HonorarkrĂ€fte mit ihrer Arbeit bei Educura.

2004 bis 2006

In den Jahren 2004 und 2005 wuchs das Team weiter und strukturierte die AblĂ€ufe neu. Auch dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit wurde mehr Aufmerksamkeit gewidmet.

Im Jahr 2005 wurde das erste KĂŒrbisfest gefeiert. Es folgten viele weitere im Herbst eines jeden Jahres. Die ArbeitsablĂ€ufe wurden weiter professionalisiert, und es entstand der Plan zur Expansion.

Im April 2005 löste Rainer Westerveld sein AngestelltenverhÀltnis mit den Rheinischen Kliniken auf. Seine Frau Anke folgte ihm im Oktober 2005. Im Januar 2006 machte auch André Lennartz den Schritt in die SelbststÀndigkeit bei Educura. Alle drei konnten sich nun mit ganzer Kraft auf ihr junges Unternehmen konzentrieren.

alte RĂ€umlichkeiten von Educura
alte RĂ€umlichkeiten von Educura
2006

Der Umzug nach Krefeld erfolgte im MĂ€rz 2006. Seit Juni 2006 verfĂŒgt Educura ĂŒber eine ausfĂŒhrliche Leistungsvereinbarung ĂŒber SozialpĂ€dagogische Familienhilfen nach dem SGB VIII mit der Stadt Krefeld.

2008

Am 22.08.2008 wurde in Willich eine neue Zweigstelle bezogen. Im Jahr 2011 wurde eine weitere Zweigstelle von Educura in Krefeld-Mitte eröffnet.

alte RĂ€umlichkeiten von Educura an der Bahnhofstraße
alte RĂ€umlichkeiten von Educura an der Bahnhofstraße
2012

Zum 01. Januar 2012 wandelte die Educura GbR in eine GmbH.

Am 1. MĂ€rz 2012 war es soweit – nach Umbau, Umzug und Einrichtung hatte die Edu­cura Hauptstelle ein neues Zuhause. Es befindet sich seitdem in der Bahnhofstraße 24, gar nicht so weit entfernt von der alten Adresse.

Außenansicht der Villa Schroers in der sich die neue Hauptstelle von Educura befindet 2020

Umzug und Einrichtung der neuen Edu­cura Hauptstelle in die Villa Schroers an der Gladbacher Straße.

2021

Im MĂ€rz 2021 zieht auch die Zweigstelle Mönchengladbach um. Die RĂ€umlichkeiten befinden sich nun in der Karstraße.